Blasrohr

Bereits seit mehreren Jahrtausenden(!) findet das Blasrohr durch verschiedene Stämme und Völker auf fast allen Teilen der Erdkugel seinen Einsatz als Jagdwaffe. Als Beispiel ist unter anderem die auf der Insel Borneo lebende Bevölkerungsgruppe der Dayak sowie verschiedenste Stämme in den Urwaldregionen Südamerikas zu nennen, die mithilfe von Blasrohren vom Boden aus Jagd auf Affen und Vögel in den Baumkronen machen. Als Geschosse werden meist Tonkügelchen oder Pfeile verwendet, die oftmals zuvor mit dem Gift bestimmter Pflanzen oder Tiere präpariert werden um die Wirkung eines Treffers zu verstärken.

Ein weiteres Anwendungsgebiet findet das Blasrohr in der Tiermedizin. Dabei wird es häufig von Tierärzten eingesetzt, um aus sicherer Entfernung Tieren Betäubungspfeile oder Medikamente verabreichen zu können. Die Behandlung von gefährlichen Tieren kann somit aus der Distanz erfolgen, was einerseits zum Schutz des Mediziners sowie andererseits zur Stressvermeidung beim Tier beiträgt.


Maya-Jäger mit Blasrohr

Quelle www.wikimedia.org


Blasrohrschießen in der Schützengesellschaft Aurach:
In der Schützengesellschaft Aurach werden selbstverständlich weder Affen gejagt noch Giftpfeile verschossen!

Das Blasrohr findet hier seine Anwendung als reines Sportgerät, mit dem Fähigkeiten wie Konzentration, Ruhe und nicht zuletzt die Lungenfunktion verbessert werden können. Bei regelmäßigem Training wird das Lungenvolumen nachweislich erweitert, was eine spürbare Verbesserung der Kondition zur Folge hat. Bei einigen Fällen von Atembeschwerden wird Blasrohrschießen daher sogar als Therapiemethode angewendet.

Aufgrund dieser positiven Eigenschaften ist Blasrohrschießen grundsätzlich für alle Bevölkerungsgruppen geeignet (egal welchen Alters). Wer eine Kerze ausblasen oder einen Kirschkern spucken kann, erfüllt bereits die Grundvoraussetzung.

Im sportlichen Bereich wird mit dem Blasrohr bei Indoor-Veranstaltungen auf Zielscheiben in bis zu 10m Entfernung geschossen. Die genaue Distanz richtet sich nach der jeweiligen Altersgruppe des Schützen, wobei zwischen Schülern, Jugendlichen, Damen, Herren, Senioren und Menschen mit Handicap unterschieden wird.
Im Outdoorbereich wird wie im Bogensport auf Tierziele aus Kunststoff geschossen, die in Entfernungen von bis zu 25 Metern aufgestellt sind.

Als einer der ersten Vereine im Schützengau Ansbach bietet die Schützengesellschaft Aurach ihren Mitgliedern die Möglichkeit einen professionellen Umgang mit dem Blasrohr zu trainieren sowie gemeinschaftlich an verschiedensten Turnieren in ganz Süddeutschland teilzunehmen. Spaß ist dabei garantiert!


Offizielle Blasrohrzielscheiben des BSSB

Quelle Schützengau Rhön Grabfeld